18 Preisträger am Rotteck-Gymnasium beim Wettbewerb Känguru der Mathematik

|| Bereits die Teilnehmerzahl war in diesem Jahr am Rotteck-Gymnasium beim Wettbewerb Känguru der Mathematik höher denn je – ganze 50 Schülerinnen und Schüler ...

... brüteten am 21. März über den 24 (Kl. 5 und 6) bzw. 30 (ab Kl. 7) Wettbewerbsaufgaben, die als Multiple-Choice-Aufgaben gestellt sind. Die Kriterien für einen Preis sind sehr hart:

Die Anzahl der 1., 2. und 3. Preise wird für jede Klassenstufe getrennt festgesetzt, prozentual jeweils gleich: Erste Preise erhalten pro Klassenstufe etwa die besten 0,85 Prozent der Teilnehmer, zweite Preise gibt es etwa für die nächsten 1,7 Prozent, und dritte Preise etwa für die nächsten 2,55 Prozent so dass rund 5 Prozent der Teilnehmer einen Preis erhalten. Mit 50 Teilnehmern wären am Rotteck-Gymnasium also eigentlich ca. 3 Preisträger zu erwarten gewesen. Nach gut zwei Monaten Wartezeit war die Spannung bei den Teilnehmern daher fast bis uns Unendliche gestiegen und das Ergebnis mehr als eine Überraschung: Gleich 18 Schülerinnen und Schüler sind Preisträger:

1. Preis:
Klasse 5a: Tim, Simeon, Karl; Klasse 9a: Robin

2. Preis:
Klasse 5a: Aurel, Charlotte; Klasse 5e: Elian

3. Preis:
Klasse 5a: Hugo, Zixin, Lydia, Sirpa, Nicolas; Klasse 5b: ein Schüler; Klasse 5d: Marie, Ann-Sophi und ein weiterer Schüler; Klasse 6a: Julia, Kira

Einen Sonderpreis für den größten Känguru-Sprung – die längste Serie an korrekten Ergebnisse nacheinander an der Schule – erhält Simeon in Form eines T-Shirts.

Quelle für die Preiskriterien: http://www.mathe-kaenguru.de/wettbewerb/preise/index.html