nachgefragt mit Hildgard Hamm-Brücher

Aufgewachsen unter der Schreckensherrschaft der Nationalsozialisten, geprägt durch die Geschwister Scholl und ermuntert durch Theodor Heuss hat Hildegard Hamm-Brücher ihre politische Karriere begonnen. Überzeugt und überzeugend ist sie ihr Leben lang für Freiheit und Demokratie eingetreten und wurde so zur „Grande Dame der Liberalen“. Alles, was der Demokratie schaden konnte, war und ist ihr ein Dorn im Auge: so auch ihre eigene Partei – 2002 distanzierte sie sich von den rechtspopulistischen Äußerungen Möllemanns und trat aus der FDP aus, heute kritisiert sie die Weiter-So-Politik des Guido Westerwelles.

12.12.2010, 11.00 Uhr, Israelitische Gemeinde München, um Anmeldung wird gebeten.