2004/2005 - Der Bauer als Millionär (von Ferdinand Raimund)

Aufführungen

Dienstag: 10.05.2005
Mittwoch: 11.05.2004
Donnerstag: 12.05.2004

Jeweils um 19.00 Uhr
im Veranstaltungsraum der Schule

Ensemble

Vera Lang: Chorfrau und Dienerin
Julia Schuster: die Zufriedenheit
Caecilia Managó: Lorenza, Wurzels Dienerin
Raphaela Heck: Zenobia, Vertraute der Fee Lakrimosa
Carole Wagner: Lakrimosa, gute Fee, Mutter von Lottchen
Bianca Hölz: die Zufriedenheit
Johannes Herden: der Neid
Livia Giuliani: das Alter
Lisa Husson: die Nacht
Joschka Zumkeller: Schmeichelfeld, Trunkenbold
Manuela Dannemann: Tophan, böser Geist
Niclas Würzburger: Habakuk, Diener von Wurzel
Anne Ketley: Chorfrau
Benedikt Bürkelbach: Wurzel
Lukas Essig: Ajaxerle, Zauberer
Leonie Wiedmann: Lottchen, Tochter von Lakrimosa
Anna-Maria Pellegrini: Chorfrau
Daniel Poleski: Karl, Fischer
Nicolas Scheidt: Borax, Sohn von Antimonia und Trunkenbold
Marisa Haas: die Jugend
Zacharias Heck: Bustorius, Cousin von Lakrimosa
Katharina Alf: der Hass
Malin Lamparter: Selima, Gräfin
Rosa Nussbaum: Antimonia, Mutter von Borax und Nogowitz,
Kegelbahnmeisterin
(Anonymisiert): Amor
Philipp Fröhlich: Illi, der Briefträger

Äußerungen der Schauspieler

Ajaxerle: Lukas Essig
Ich bin ein Zauberer, der sich über ernste und traurige Dinge lustig macht. Ich bin einmalig, ein lustiger Kerl, aber auch ernst. Ich bin witzreich und unter den Menschen und Feen angesehen, der „Boss“ im Menschenreich und magisch, aber keine Witzfigur, hyperaktiv, nicht hektisch.

Tophan: Manuela Dannemann
Ich bin der Diener des Hasses. Ich kann mich selbst nicht leiden und bin böse. Der Hass ist mein großes Idol. Einmal möchte ich genauso sein wie er: mächtig, stark, böse.
Ich möchte auch einen Diener haben, der mir die gute Seite ausspioniert. Dann kann ich ihre Pläne kaputt machen. Das Schönste auf der ganzen Welt ist, überall Hass und Zwietracht zu verbreiten. Zumindest für mich gibt es nichts Besseres.

Der Hass: Katharina Alf
Ich bin der Hass, ich hasse mich selbst, meine Eltern, meinen Bruder, meinen Diener und meinen Spürhund. Als ich mich in ein Mädchen verliebe, ist mein Stolz gebrochen. Ich bin gebrochen. Ich schäme mich vor mir selbst, denn der Hass verliebt sich nicht. Ich wurde von meinem Vater wie ein Junge behandelt, weil er keine Tochter wollte. Ich habe Angst vor dem Leben, der Liebe, aber ich sehne mich danach, ohne es zu wollen und hasse mich dafür.

Die Nacht: Lisa Husson
Ich bin die Nacht. Ich helfe allen Menschen, die meine Hilfe brauchen. Jetzt benötigt Lottchen meine Hilfe. Die Sterne gehorchen mir und sie erglänzen all denen, die ich damit beschenke.

Illi: Philipp Fröhlich
Ich mag es gerne, wenn mir die Leute auch ein bisschen Trinkgeld geben und die Briefempfangsscheine schnell unterschreiben. Außerdem mag ich meinen Stieglitz.

Habakuk: Niklas Würzburger
... ich fand meine Rolle lustig. Es war eine ganz andere Rolle für mich als im vergangenen Jahr. Im letzten Jahr war sie still und völlig unauffällig, dieses Jahr wurde man im Publikum ständig auf mich aufmerksam. Das war interessant.

Habakuk: Niklas Würzburger
Ich bin ein Diener Wurzels und kann es nicht leiden, wenn diese Lorenza meint, sie wäre etwas Besseres. Sie ist doch auch nur eine Dienerin. Nur weil sie vielleicht klüger ist als ihr Herr, muss sie sich ja nicht gleich so aufspielen. Ich finde sowieso, dass Wurzel uns mal Zeit gönnen sollte. Ich bin nicht so ein Schleimer wie Lorenza.

Borax: Nikolas Scheidt
Ich bin ein kleiner Junge, der Geige spielen lernt. Ich hasse es, wenn man mich kritisiert. Ich mag es, wenn man mich lobt.

Schmeichelfeld:Nikolas Scheidt
Ich bin Wurzels Saufbruder und liebe Pusch. Ich mag Wurzel und nutze ihn aus. Ich mag nicht, wenn es nichts mehr zu trinken gibt.

Neid: Johannes Herden
Ich bin ein miesgelaunter Mann, der die Leute neidisch aufeinander macht und sie dadurch verfeindet. Ich bin ein guter Freund vom Hass, der mit mir Böses tut. Ich trage einen gelben Umhang mit Kapuze, die mir tief ins Gesicht hängt. Meine größten Feinde sind Amor, die Zufriedenheit und der Magier Ajaxerle.

Wurzel: Benedikt Birkelbach
Ich bin ein reich gewordener Bauer. Ich bin dumm und habe viele Angestellte. Ich will nichts wissen von Lotchen und versuche alles, damit sie nicht den armen Fischer Karl heiratet. Ich bin ein Ego und wurde vom Neid geblendet. Alle anderen sind mir egal.

Zenobia: Raphaela Heck
Ich bin ernst und möchte das Beste für Lakrimosa und Lotchen. Lakrimosa kenne ich gut. Ich denke nicht nur an das Schöne, denn die Sonne scheint zum Beispiel auch schön, doch einmal muss sie untergehen. Am Ende bin ich es, die Lotchen zu Lakrimosa führt. Das geht nicht lange, ist aber wichtig.

Lorenza: Caecilia Managò
Ich bin die erste Kammerdienerin von Wurzel. Darauf bin ich sehr stolz und es freut mich, wenn ich sehe, wie Habakuk mich darum beneidet. Außerdem bin ich treu. Ich diene Fortunatus Wurzel schon sehr lange. Manchmal nehme ich mir ein paar Flaschen beiseite, denn ich trinke sehr gerne den Punsch von Wurzel und seinen Freunden. Auch wenn ich manchmal nicht ganz ehrlich bin, wenn es um die Vorräte geht, bin ich doch fleißig und helfe meinem Herrn so gut ich kann und stehe ihm bei, wenn das Alter ihn überfällt...

Zufriedenheit: Bianca Hölz und Julia Schuster
Ich bin zufrieden mit all den Menschen, die nicht an sich zweifeln. Die anderen tun mir Leid, weil sie nicht mit dem zufrieden sind, was sie haben. Ich bin die Königin dieses Tales und von meiner Stirn strahlt das Diadem der Heiterkeit. Es ist schwer, mich zu finden, denn wer mich ängstlich sucht, der hat mich schon verloren. Die meisten Menschen suchen mich hinter breiten, schönen Wegen, doch mein Haus steht hinter einem schmalen, nicht durchaus schönen Weg. Deshalb gelangen nicht viele zu mir.

Die Chorfrauen: Anna-Maria Pellegrini, (Anonymisiert), Anne Kettley, Vera Lang
Wir sind sozial, aber parteiisch, allwissend und nie allein unterwegs. Wir sind immer und überall mit dabei. Manchmal sind wir ein wenig eingebildet.

Karl: Daniel Poleski
Ich bin ein armer Fischer mit einem großen Herz. Ich liebe ein Mädchen, mein Lottchen, aber ich komme nie mit ihr zusammen, weil ich schüchtern bin. Außerdem bin ich ein gefühlsvoller Mensch.

Musensohn: Joschka Zumkeller
Ich bin ein Dichter, ein Säufer und ein Freund von Wurzel. Ich bin reich. Ich mag es, wenn meine Gedichte und Stücke erfolgreich sind und wenn ich saufen kann.

Amor: (Anonymisiert)
Ich bin die Liebe, immer fröhlich. Ich liebe es die Liebe zu verbreiten. Und ich hasse es, wenn die von mir gestiftete Liebe schlimme Folgen hat. Aber natürlich tue ich alles, damit es gar nicht erst so weit kommt.

Bustorius: Zacharias Heck
Ich bin ein ungarischer Geist und Cousin der Fee Lakrimosa. Lange Reden finde ich absolut öde und solange keine solchen geschwungen werden, habe ich meist ein Lächeln auf den Lippen. Oft mache ich mich über andere lustig, doch im Grunde bin ich ein zuverlässiger Typ.

Lakrimosa: Carole Wagner
Ich bin eine mächtige Fee, doch über mir steht noch die Königin der Geister. Mein Volk unterstützt mich sehr und mein Vetter Ajaxerle hilft mir in jeder Situation. Zenobia ist meine Freundin und Vertraute zugleich. Doch trotz all meiner Freunde ist alles schiefgelaufen: Mein Mann starb, meine Tochter wurde mir weggenommen... Ich weiß nicht, wie ich das aushalten soll! Nicht einmal die Fähigkeiten der Zufriedenheit können mir in dieser Lage helfen. Zufrieden und glücklich, ja das wäre ich gern, wer will das schon nicht!

Lottchen: Leonie Wiedmann
Ich bin oft bedrückt und bin der Meinung, dass es mich mit meinem schlimmen Vater böse erwischt hat. Ich habe Liebeskummer, bin oft so traurig, dass ich nichts anderes tun kann und weinen muss. Doch ich kann auch sehr glücklich sein und ausgelassen tanzen. Ich bin ein sehr lieber, hilfsbereiter Mensch.

Die Jugend und das Alter: Marisa Haas, Livia Guiliani
Ich bin jung, sportlich und immer gut drauf. Ich möchte alle Leute an ihre Jugend erinnern und ihnen zeigen, wie schön es ist, jung zu sein. Ich will auch den reichen Wurzel überzeugen, dass man mit wenig Reichtum und noch weniger Alkohol glücklich sein kann. 

Danksagung

Wir danken Herrn Zweifel für das engagiert-fröhliche Mitmachen bei den Theatertagen in Titisee.
Wir danken Frau Singer-Wiedmann für die Organisation der tollen Führung im Großen Theater und natürlich für die traditionelle Maske mit ihrem Maskenbildnerteam.
Wir danken Herrn Herdeg für die Mitarbeit beim Bühnenbau.
Wir danken für Frau Wagner und ihrem Elternteam für die Organisation des Pausendrinks.
Wir danken Herrn Essig für die zahlreichen Transportwege.
Wir danken dem Beleuchtungsteam unter der Leitung von Felix Pistorius.
Wir danken den vielen Lehrern, die uns in letzter Zeit im Unterricht etwas milder behandelt haben.