2009/2010 - Linie 1, eine musikalische Revue

Inhalt

"Linie 1" war mehrere Jahre das meistgespielte und bestbesuchte Theaterstück Deutschlands, nachinszeniert von über 70 Landesbühnen, Staats- und Stadttheatern.

Ein Mädchen aus der Provinz, ausgerissen von zu Hause, kommt nach Berlin, auf der Suche nach einem Musiker, in den sie sich verliebt hat. In der Bahnhofshalle stößt sie auf die Überreste der Nacht, Penner, Spinner, eine alkoholisierte Nachtschwärmerin, nur nicht auf Johnnie, ihren "Märchenprinzen".

So macht sie sich auf den Weg nach Kreuzberg mit der U-Bahn Linie 1 und wundert sich über das Verhalten der Leute in der U-Bahn. Auf der Endstation Schlesisches Tor trifft sie den Gelegenheitsdealer Bambi und die Punks Kleister und Lumpi und erfährt, dass ihr Johnnie sie mit einer falschen Adresse belogen hat.

Bambi und Kleister lenken sie von ihrem Liebeskummer ab, Bambi verspricht ihr ihren Johnnie aufzutreiben, und schickt das Mädchen erst mal zurück zum Bahnhof Zoo zu Bulettentrude, seiner Vertrauten.

Auf der Fahrt zurück gerät sie nicht nur in eine Fahrkartenkontrolle, sondern in einen ganzen Strudel von Begegnungen mit einem Panoptikum von Großstadt-Typen: die unterschiedlichsten Rentner, Türken, eine chaotische Familie, Tagträumer, Skins, verwirrte Weltverbesserer und schließt  Kontakte mit Schulschwänzerinnen.

Am Zoo macht sich der Zuhälter Mondo an sie heran und schüttet ihr Schlaftabletten in den Kaffee. Hermine  versucht sie aufzumuntern, Trude rettet ihre Tasche vor Mondo, sie kann in einen U-Bahnzug flüchten, während eine Touristengruppe den Bahnsteig füllt.
Der so hoffnungsvoll begonnene Tag wird zum Alptraum: die Tasche ist weg, sie erfährt, dass ihr Märchenprinz fest mit einer "Mäzenin" liiert ist, und muss erleben, dass Lumpi, das Mädchen vom Schlesischen Tor, sich vor die U-Bahn wirft.

Ein merkwürdiger Junge in Bogart-Hut und Mantel, der sie von früh an verfolgte, entpuppt sich als schüchterner Möchtegern-Poet, der ein ganzes bunt zusammengewürfeltes U-Bahnabteil zum Nachdenken über sich und Lumpis Selbstmord bringt.

Es kommt zum großen Finale: Bambi hat Johnnie aufgetrieben, der mit einer großen Show das Mädchen zurückzugewinnen sucht. Wie wird sie sich entscheiden?

Ensemble

Mädchen: Lea T.
Der Junge im Mantel: Raphael Managò
Bambi: Paul Kummez
Lady: Jana Prokop
Maria: Sara Bürger
Risi: Marlene Scahrpf
Bisi: Clara Schoor
Kleister, Hermine: Jana Birner
Rita, Jugendliche Krischi, Passant: Indra Marquard
Penner Schlucki: Jeremias Nickel
Penner Erich, Leichi: Joshua Timm
Penner Mücke, Trudel: Luise Stoll
Johnny, Dieter: Davide Bronner
Lumpi, Tamilin: Hannah Berner
Mondo: Felix Hilfinger
Stadtstreicherin Lola: Mona Hilfinger
Er/Angestellter, Jugendlicher Uli: Cristopher Huth
Tanja: Laura Rehberger
Fremdenführerin, Sie, Kind: Lesley-Ann Fribus
Kontrolleurin: Sophie Ostermann
Kontrolleurin: Paulina Essig
Kontrolleurin: Salome Fels
Ältere Fau, Chantal: Greta Altenburger
Frau: Anja Altes
Frau Maus: Janina Posch
Kind: Emily Hug
Junge mit Walkman, nervöser Typ: Philip Albrich

Chorus Line

Eva Gallwitz, ORSO (voc)
Romy Reiter, Funtastic (voc)
Alexander Schweizer, Funtastic (drums)
Bernd Keller, A5 (voc)
Christoph Pöschel, 5sixUP (bass)
Christof Friedrich, Blueprint (git)
Harald Galster, (git, sax)
Ulrich Lickert, Covers Finest (key)

Weitere Beteiligte und Spielleitung

Ton und Beleuchtung, E-Werk Team: Julius Heinzinger, Michael Höpfl
Souffleuse: Luisa Passlick
Maskenbildnerteam: Irmi Singer-Wiedmann mit Catharina Hehn, Theresa Scheuermann, Vanessa Jonietz, Anja Altes, Anna-Lena Löffler, Sara Bürger, Marisa Haas, Ariana Hübner, Simone Schyja, Leonie Wiedmann, Manuela Dannemann, Anne Ketley und Anna-Maria Pellegrini

Spielleitung: Constanze Fuhrmann

Aufführungen

Montag: 17.05.2010
Dienstag: 18.05.10:
Donnerstag: 20.05.10Jeweils 20 Uhr im E-Werk Freiburg, Eschholzstraße 77
www.ewerk-freiburg.de

Unser großer Dank!!!

Wir danken dem E-Werk für die räumliche und technische Unterstützung.
Wir danken den Mitgliedern von CHROUS LINE und besonders dem Organisator Alexander Schweizer.
Wir danken Herrn Zweifel für das engagiert-fröhliche Mitmachen bei den Theatertagen in Titisee.
Wir danken Frau Singer-Wiedmann mit ihrem professionellen Maskenbildnerteam.
Wir danken dem Freundeskreis des  Rottecks, für die finanzielle Unterstützung.
Wir danken den vielen Lehrern, die uns in letzter Zeit im Unterricht etwas milder behandelt haben.
Wir danken vor allem unseren Familien, die uns an den letzten Wochenenden leider missen mussten.
Ohne Sie und Euch wäre unser Stück nie gelungen!!
Dieses Programm wurde in schweißnasser Arbeit gestaltet von Paul Kummetz! :-o

Hier können Sie sich das ausführliche Programm als PDF herunterladen: Linie 1