Präventionslehrer: Arndt Daumen

Mit der Einführung des landesweiten Präventionskonzepts 'stark.stärker.Wir' wurde auch die Rolle der Lehrkraft, die an den Schulen für Prävention und Gesundheitsförderung zuständig ist, neu definiert.

So sind die Lehrkräfte für Prävention seit 2014 die Nachfolger der Suchtpräventionslehrer. Als solche sind haben sie ein etwas breiteres Aufgabenfeld und sind über die Suchprävention hinaus auch für die Prävention von Gewalt sowie die Gesundheitsförderung zuständig. Auch begleiten sie die Schule bei der Erstellung bzw. Verbesserung ihres Präventionskonzepts.

Konkret haben Lehrkräfte für Prävention folgende Aufgaben:

  • Sammlung und Weitergabe von Informationsmaterialien zur Prävention und Gesundheitsförderung in und außerhalb der Schule (Unterrichtsmaterial, Wettbewerbe, Befragungen, etc.)
  • Weitergabe von Kontaktadressen beratender und therapeutischer Einrichtungen, z. B. Drogenberatungsstelle, Schulpsychologische Beratungsstelle etc.
  • Vermittlung von außerschulischen Partnern im Bereich Gesundheitsvorsorge und Prävention für Veranstaltungen im Unterricht oder für Elternabende, z. B. Polizei, Baden-Württembergischer Landesverband für Prävention, Krankenkassen, etc.
  • Zusammenarbeit mit den Präventionsbeauftragten des Regierungspräsidiums
  • Mitarbeit in regionalen Arbeitskreisen für Lehrkräfte für Prävention (RAKs)