Chronik einer Entscheidung

Die Einbeziehung des Rotteck-Gymnasiums in die Planung einer Angell-Sporthalle

in Verbindung mit einer Gesamtsanierung unserer Schule in chronologischer Reihenfolge:

23.07.2007

Einladung zu einem ersten, ergebnisoffenen Gespräch des Schulleiters mit dem Oberbürgermeister

 

24./25.07.2007

Vorbereitung der Argumentation gegenüber der Stadt mit dem Schulleitungs-Team, insbes. Frau Kilian und Herrn Staudt

 

25.07.2007

Gespräch mit Herrn Dr. Salomon im Beisein von Frau Stuchlik, Herrn Klauser (GMF), Herrn Schröder-Klings (Baureferent), Frau Schubert und Herrn Nussbaumer (persönliche Referenten)

Position Schulleitung: Ablehnung des Projekts, jedoch Bereitschaft zu konstruktivem Dialog und Zustimmung zu Machbarkeitsstudie

 

30.07.2007

Telefonat Oberbürgermeister - Schulleitung; Schwerpunkt: Frage der Verlässlichkeit der Zusagen bei einem Junktim Sanierung Rotteck-Gymnasium/Angell

 

01.08.2007

Ergebnisoffenes Planungsgespräch unter Mitwirkung von Frau Kilian, stv. Schulleiterin, mit Herrn Klauser (GMF) und Frau Schubert. Seitens der Schulleitung wird die Bereitschaft zu einer möglichen Zustimmung signalisiert unter der Voraussetzung eines verlässlichen Gesamtkonzepts und einer umfassenden Sanierung der Schule, unter enger Einbeziehung der Schulgemeinschaft.

 

02.08.2007

Brief des Oberbürgermeisters – Zielvorstellung: Standort „Rotteck“ nur im Falle der Realisierung der Forderungen der Schule nach einem Gesamtkonzept und somit Eingehen auf die Vorstellungen der Schulleitung

 

03.08.2007

Telefonat Herr Dr. Salomon – Schulleitung

Der Oberbürgermeister verbürgt sich für die Interessen des Rotteck- Gymnasiums und ist von der Realisierbarkeit überzeugt (u.a. Zustimmung Gemeinderat).

 

05.09.2007

Informations- und Erfahrungsaustausch des Schulleiters mit dem Elternbeiratsvorstand, Herrn Dalmühle und Frau Kollefrath (bis Oktober 2007) unter Mitwirkung von Frau Kilian – Ergebnis: volle Unterstützung des Elternbeiratsvorstands zu einer vorgezogenen Gesamtsanierung als Teil eines Gesamtkonzepts Angell/Rotteck – Hauptargumente:

  • Verlässlichkeit aufgrund vorhandener Steuermittel
  • Unterstützung durch Herrn Dr. Salomon und den Gemeinderat (Unwägbarkeiten eines späteren Beteiligungshaushalts)
  • enormer Sanierungsbedarf
  • Vertrauen in das Gebäudemanagement Stadt Freiburg (GMF)
  • kompakte Abwicklung (starke Belastung, aber zeitlich erheblich kürzer als Sanierung in Etappen)

 

07.09.2007

Weiteres Sondierungs- und Planungsgespräch Schulleiter - Herrn Ellingen (GMF) und Frau Schubert (Eckpunkte Hallenbau und Sanierung der Schule; feste Zusage eines auch für den Sportunterricht geeigneten Kunststoffbelags des Hallendaches; Erweiterung und Neugestaltung der Pausenhofflächen; Zusage von 31 abschließbaren Pkw-Stellplätzen; Zusicherung einer engen Kooperation GMF-Schule bereits in der Planungsphase; kontinuierliche Einbindung; Verweis Schulleitung auf Bau-Arbeitsgruppe „PPP“, notwendige Einbeziehung von Herrn Herdeg, Hausmeister, und Bildung weiterer schulischer Arbeitsgruppen (z.B. Pausenhofgestaltung; Klassenzimmerausstattung und -gestaltung)

 

10.09.2007

Eröffnungskonferenz: Information des Kollegiums über den aktuellen Sachstand – kurzer Meinungsaustausch

 

12.09.2007

Gespräch mit Herrn Dr. Salomon, Herrn Klauser (GMF), Herrn Schröder-Klings (Baureferent) und Frau Schubert – wesentlicher Inhalt: Konkretisierung der Gesamtsanierung/genaue Aussagen über Umfang und max. Zeitaufwand (z.B. Fassade, Wärmedämmung, Fensterelemente, Heizung unter energetischen Gesichtspunkten, Böden, Sanitäranlagen, Cafeteria usw.), um Zusage geben zu können.

 

13.09.2007

Information der Schulkonferenz durch Herrn Oberbürgermeister Dr. Salomon, Herrn Klauser (GMF) und Herrn Schröder-Klings; entscheidend für das einstimmige Meinungsbild der Schulkonferenz für eine vorgezogene Gesamtsanierung in Verbindung mit der Angell-Turnhalle:

  • Vertrauen in die Zusagen des Oberbürgermeisters
  • Umfang der Gesamtsanierung
  • Verträglichkeit der Halle mit unseren Interessen (Pausenhofflächen, Verkehrsflächen)
  • Besonderes Vertrauen in Herrn Klauser, den Leiter des GMF 

 

14.09.2007

Pressekonferenz der Stadt Freiburg: Bericht des Oberbürgermeisters über den Standort der Angell-Sporthalle und die vorgezogene Gesamtsanierung des Rotteck-Gymnasiums mit einem Gesamtvolumen von ca. € 10 Mio. (Aussage H. Klauser); s. Pressemitteilung und „BZ“-Ausgabe 15./16.09.2007

 

24.09.2007

Information der Gesamtlehrerkonferenz durch Herrn Oberbürgermeister Dr. Salomon

26.09.2007

Aussprache im Rahmen der 3. Gesamtlehrerkonferenz

 

28.09.2007

ÖPR, Schulleitungs-Team und Herr Herdeg, Hausmeister, erarbeiten eine Stellungnahme der GLK gegenüber der Stadt Freiburg

 

01.10.2007

4. Gesamtlehrerkonferenz: Diese befürwortet das Gesamtkonzept, unter Verknüpfung mit einer Reihe von Forderungen

 

05.-09.10.2007

Information der Elternschaft vor Beginn der jeweiligen Elternabende durch Herrn Klauser, GMF

 

15.10.2007

Teilnahme der Schulleitung an der nicht-öffentlichen Sitzung des Gemeinderats zum Tagesordnungspunkt Gesamtkonzept Rotteck-Gymnasium/Angell.

Darstellung der zentralen Anliegen unserer Schule und Bitte um Unterstützung der einzelen Fraktionen, insbesondere im Hinblick auf die Weiterentwicklung des Sportprofils und der Einrichtung einer zukunftsfähigen Cafeteria

 

18.10.2007

Erörterung und umfassende Diskussion des Gesamtkonzepts unter Mitwirkung von Frau Schulbürgermeisterin Stuchlik, Herrn Klauser (Leiter GMF) und Frau Schubert (Referentin des Oberbürgermeisters); nahezu einstimmige Zustimmung des neu gewählten Gesamtelternbeirats (Gesamtelternbeiratsvorsitzende: Frau K. Passlick) zum anvisierten Gesamtkonzept, unter Betonung der spezifischen Interessen unserer Schule und abschließende Unterstützung für den Kurs der Schulleitung, die geschlossen als Schulgemeinschaft das Gesamtprojekt angehen will.

 

14.11.2007

Informationsveranstaltungen für die Anwohner und die Schüler- und Elternschaft; Erläuterung des Mitwirkungsmodells

 

05.12.2007

5. Gesamtlehrerkonferenz und Schulkonferenz

Die Schulleitung erläutert den aktuellen Stand der Verhandlungen mit der Stadt über die Realisierung der GLK-Forderungen und das Mitwirkungsmodell, das alle Gruppen der Schulgemeinschaft in den Sanierungsprozess einbezieht.

 

06.-10.12.2007

Der Sanierungsbeirat konstituiert sich und nimmt erstmals in seiner endgültigen Form an der Sitzung des Sanierungsbeirats vom 10.12.2007 teil. Die weitere Entwicklung ist u.a. den Protokollen des Projektmanagements zu entnehmen (s. Aktuelles/Schulsanierung/Projektmanamgement).

 

gez. E. Fugmann, 12. Januar 2008