Grüße aus Trier

|| Wir, die Lateinerinnen und Lateiner der 9. Klasse, haben eine dreitägige Klassenfahrt nach Trier gemacht, um dort die römische Kultur besser kennenzulernen.

Trier ist nämlich nicht nur die älteste Stadt Deutschlands, sondern war früher, als „Augusta Treverorum“ für einige Zeit eine der vier Hauptstädte des Römischen Reichs.

Unser Hostel lag direkt im Zentrum der Stadt, sodass wir keinen weiten Weg hatten. Direkt nach der Ankunft haben wir die Porta Nigra besichtigt. Von diesem römischen Stadttor hatten wir einen super Blick über Trier. Anschließend waren wir an den fast 2000 Jahre alten Thermen am Viehmarkt. Zum Abschluss des Tages haben wir uns noch den Trierer Dom angeschaut. Der nächste Tag startete mit einem Besuch im Rheinischen Landesmuseum, wo wir eine Führung über die Stadtgeschichte Triers bekommen haben. Danach haben wir einen Spaziergang zum Amphitheater gemacht. Dort konnten wir den Keller, indem früher die Tiere gehalten wurden, besichtigen und auf den ehemaligen Tribünen die Sonne genießen. Im Anschluss waren wir noch bei den Kaiserthermen und der Römerbrücke. Den Nachmittag konnten wir selbst in der Stadt gestalten. Abends haben wir im Kino noch einen Film geschaut. Am letzten Tag ging es dann wieder mit dem Zug zurück nach Freiburg.

Matilda Dierolf, Johanna Kaiser